HOBOS als offizielles Projekt der UN-Weltdekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ausgezeichnet

Der alte Frontalunterricht hat ausgedient. Aktives Lernen und Forschen, statt passiver Beschallung muss die Schule der Zukunft auszeichnen.

Die natürliche Neugier unserer Kinder droht verloren zu gehen, wenn Politik und Bildungseinrichtungen nicht baldmöglichst umdenken. Mit dieser Einschätzung ist der weltweit bekannte Bienenexperte Jürgen Tautz nicht alleine. Aber die Mühlen der Bürokratie mahlen langsam. Allzu langsam für den Biologieprofessor, der nun mit dem HOBOS-Projekt sein eigenes  Lern-  und Lehrmodell auf die Beine gestellt hat. Memmert ist als offizieller Partner und Unterstützer mit dabei. Christiane Riefler-Karpa, Geschäftsführerin der Memmert GmbH, hat als Mutter von drei Kindern selbst großes, persönliches Interesse an alternativen Unterrichtsformen. „Das Miteinander geht in der Schule verloren. Die Kinder brauchen mehr Möglichkeiten, sich in gemeinsamen Projekten zu entfalten und dadurch auch als Gruppe enger zusammenzurücken. HOBOS zeigt uns eine viel versprechende Vision auf, daher kann ich es nur aus ganzem Herzen unterstützen.“

Die Memmert GmbH + Co. KG ist offizieller Partner des HOBOS-Projektes

 

Wenn sie wollten, könnten die Studenten und Mitarbeiter der BEEgroup an der Julius-Maximilian-Universität in Würzburg das Arbeiten und Forschen sein lassen und ihre Zeit mit Interviews und Ehrungen verbringen. Gerade eben wurden die HOney Bee Online Studies, wie das HOBOS-Projekt mit vollem Namen heißt, UNESCO-Partner und damit als offizielles Projekt der UN-Weltdekade 2005-2014 „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ausgezeichnet. Fernsehsender wie BBC und ZDF, renommierte Magazine wie Stern, Spiegel oder die New York Times berichten ausführlich über Jürgen Tautz und die Arbeit seines Teams. Sie aber wollen weiterarbeiten. Denn das, was sie derzeit vor allem antreibt, ist der unbedingte Wille, Bildung chancengleich zu vermitteln, Inhalte zu globalisieren und auf ganz neuen Wegen wieder Wissen in die Köpfe der Kinder bekommen.

Die Honigbiene ist der Star in innovativem Bildungsprojekt

Sanfte Aufzucht von Insekten ohne Vibrationen

Die Honigbiene ist in Gefahr. Für Gesundheitsforschung und Grundlagenforschung zieht die BEEgroup Würzburg im Kühlbrutschrank IPP den Nachwuchs heran. Das Gerät heizt und kühlt mit der nachhaltigen und wirtschaftlichen Peltier-Technik... mehr Information

 

Quasi als Trojanisches Pferd dient dabei die Honigbiene und sie ist dafür geeignet wie kaum ein anderes Thema. Rund um den Erdball kennt und schätzt man dieses kleine facettenreiche Insekt. Es ist Stoff in jedem Lehrplan und besitzt einen ungemein hohen Sympathiewert. Der technische Aufwand, der für dieses ehrgeizige Bildungsprojekt betrieben wird, ist entsprechend groß. Schulklassen oder Studenten können über Webcams das Leben der Honigbienen im Bienenstock beobachten, sehen, wie der Nachwuchs in der Memmert Konstantklima-Kammer geboren wird und bekommen eine Fülle an weiteren Daten an die Hand, mit denen ein lebendiger, lehrreicher und innovativer Unterricht gestaltet werden kann. Kinder erleben hautnah, wie kurz oder lang das Leben „ihrer“ Honigbiene sein kann, denn jede HOBOS-Biene bekommt einen winzig kleinen RFID-Chip, mit dem ihr Kommen und Gehen, ihre Ausflüge und am Ende auch ihr Sterben dokumentiert wird. Dann, wenn sie einfach nicht mehr in ihren Stock zurückkehrt. Informationen zu Wetter, Schall im Bienenvolk, Luftqualität, Temperaturen, Luftfeuchte oder CO2-Gehalt werden von Sensoren erfasst und bieten den Kindern unendliche Themen für eigene Beobachtungen. Bei welchen Temperaturen fliegen die Bienen aus? Wie laut ist ein Bienenvolk in der Nacht? Was machen die Honigbienen im Winter? Die Daten werden über mehrere Jahre gespeichert und Hartmut Vierle, verantwortlicher technischer Mitarbeiter in der BEEgroup, rechnet schon lange in Terabytes bei der Organisation des erforderlichen Speicherplatzes.

Auch ein Bienenstock ist ein AtmoSAFE

Interessante Einblicke in die Bionik für Laborgeräte. Professor Jürgen Tautz erzählt im Interview mit AtmoSAFE  über Beeonics im Wärmeschrank... mehr Information

 

Innovative Ansätze zur Bildung für nachhaltige Entwicklung

Die Möglichkeit, fächerübergreifend arbeiten zu können, scheint an diesem Bildungsprojekt besonders reizvoll. Grafiken mit Zusammenhängen und Verläufen sind angewandte Mathematik, der Englischunterricht kann von der Zweisprachigkeit der HOBOS-Seite profitieren, im Erdkundeunterricht kann die Bedeutung der Honigbiene für Ökologie und Landwirtschaft Thema sein, in wirtschaftlichen Fächern ihre volkswirtschaftliche Bedeutung als drittwichtigstes Haustier in Mitteleuropa. Selbst Kunstprojekte sind denkbar, wenn Lehrer und Schüler ihrer Phantasie freien Lauf lassen. Ab dem Herbst 2009 laufen die ersten Pilotprojekte mit ausgewählten Schulen weltweit und im Laufe des Jahres 2010 soll HOBOS dann auf breiter Front starten.

Nähere Informationen zur BEEgroup und zum HOBOS-Projekt gibt es auf www.beegroup.de und www.hobos.de.

Laborgeräte für die Aufzucht von Insekten